Christian Peter Fotografie

Christian Peter Fotografie
"inflationary drawings. by numbers. #2", Grafik, März 2017


Apoca-lylle, Grafik, März 2017


"inflationary drawings. by numbers. #1", Grafik, Oktober 2016


"little european flag, 2016", mixed media (bemalte Müllsäcke, 12 Eisschirmchen, Grafik im Rahmen mit Passepartout) ca. 130 cm x 80 cm, April 2016


"new drawings #8 (girlselection)", Februar 2016


"new drawings #7 (girlselection)", Februar 2016


"new drawings #3", Januar 2016


"new drawings #2", Dezember 2015


"13,30 Euro. The daily rate - decades of public lies."
Bodeninstallation im Rathaus Mainz, 161 Pfandflaschen, 161 Bierdeckel, Juni 2015

Im Hintergrund: "Besuch, hoher. G. W. Bush in Mainz, 23 Februar 2005"
S/W Fotografie, diasec®, 140 cm x 97 cm, 2015




"i wonder...", Typografie, diasec®, 115 cm x 115 cm, April 2015




"you see", Typografie, Leuchtkasten, 35 cm x 24 cm x 6 cm, März 2015



"Erde kaput - das bleibt übrich", nachgezeichnete Kinderzeichnungen, März 2014



"9th minor mnemonic trail. Bad Sooden-Allendorf, August & September 2013",

In Papier gestochene Wegezeichnung, 70 cm x 50 cm, Dezember 2013


"stay light", 62 Blitzwürfel, typografische Wandinstallation, ca. 100 cm x 50 cm x 3 cm, November 2012


Birnen 2012. Glühbirnen in Gelee aus Bio-Birnensaft, Oktober und November 2012.
Auflage 25 Stück








"eight minor mnemonic trails. Berlin Juli & Oktober 2012", 8 in Papier gestochene Wegezeichnungen







Ansichten der Rauminstallation "five maps of the vanished", Juni 2012
931 vorgefundene Nagellöcher, 931 Eisschirmchen
Atelierhaus Alte Waggonfabrik, Mainz









"Wege zur Reisekunst" , Installationen auf der Insel Wilhelmstein im Steinhuder Meer,
Kunstverein Meerkunstraum e.V. Wunstorf
"Durch-Blicke 2008 - Zeit" (zusammen mit Christian Hoerder und Krystian Kokot)










haikus de la maison d´arręt. 4 Juni 2005
mixed media Rauminstallation in Zusammenarbeit mit Christian Hoerder. Ehemalige JVA Mainz






the birds below heligoland. 2002
&
as a continuously rearranging starry sky. 2009
begehbare UV/A-Licht- und Klanginstallationen


2003: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn;
Wilhelm Hack-Museum, Ludwigshafen (Förderpreis junge Rheinland-Pfälzer Künstlerinnen und Künstler);
Dortmunder Kunstverein, Dortmund.
2004: Haus der Kunst, Brno (Brünn, CZ)
2009: Metzgalerie, Koblenz

Inspiriert von der Steilküste Helgolands und den kreisenden Seevögeln dort findet "the birds below heligoland" in
nahezu vollständiger Dunkelheit statt. Besucher betreten einen Raum, in dem zunächst nicht einmal die
Hand vor Augen zu sehen ist. Durch einen außerhalb angebrachten Lageplan sowie Handläufe und
Geländer ist ein langsames Vorwärtskommen bis zur vorgesehenen erhöhten Aussichtsposition möglich.
Angekommen ist Geduld hilfreich. Ganz allmählich tauchen einzelne kleine Lichtpunkte in der
Dunkelheit auf und vermehren sich zusehends. Nach einigen Minuten befindet sich unterhalb ein flirrendes,
funkelndes Lichtermeer, das in ständiger Bewegung scheint, ohne dass sich ein einzelner Lichtpunkt genau fixieren lässt. Leise im Raum zu hören ist - ähnlich den Lichtern - ein auf- und abschwellendes Gerausche und Geflirr. überlegungen zur Erklärung und ein sich überlassen in Assoziationsketten sind in Ruhe möglich.
Die Anzahl von Besuchern zur gleichen Zeit ist begrenzt.






Helgoland, 26 Juni 2001

the birds below heligoland. Fotocollage (400 cm x 420 cm). 2002

the birds below heligoland. Text zur Installation 2002

the birds below heligoland. Ausstellungsansichten (Dortmunder Kunstverein, 2003)
the birds below heligoland. Modell der Installation (Wilhelm Hack-Museum Ludwigshafen, 2003)
the birds below heligoland. Grundriss der Installation (Wilhelm Hack-Museum Ludwigshafen, 2003)
as a continuously rearranging starry sky. Ausstellungsansicht Metzgalerie Koblenz, 2009